Zum Inhalt springen

Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen

Einführung

Im Zuge der Psychiatriereform in den 1970er Jahren wurden durch den LVR umfangreiche bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der völlig unzureichenden Unterbringungsbedingungen in den damaligen Rheinischen Landeskrankenhäusern umgesetzt. Das zu diesem Zeitpunkt beispielhafte Programm des LVR beinhaltete zum einen eine Vielzahl von Neubauten in den Liegenschaften der Kliniken Bedburg-Hau, Viersen, Düsseldorf, Langenfeld, Düren und Bonn, zum anderen zahlreiche Ersatzbauten mit dem Ziel der Dezentralisierung der Versorgungsstrukturen. In diesem Zeitraum entstanden u. a. die sechs Standardbettenhäuser an fünf „alten“ Standorten, der Neubau der LVR-Klinik Bonn sowie die „neuen“ Standorte Essen, Mönchengladbach und Köln. In der Zeit danach konzentrierte sich die Investitionstätigkeit im Bereich der LVR-Kliniken überwiegend auf die Dezentralisierung der Versorgungsstrukturen, im Besonderen auf den Ausbau der tagesklinischen Versorgung.

Die in den 1960er und 70er Jahren errichteten Gebäude beherbergen einen großen Teil der gesamten Kapazität der LVR-Kliniken. Zum Zeitpunkt der Auflage des Investitionsprogrammes, im Jahr 2010 wiesen sie eine Lebensdauer von mehr als 30 bis über 40 Jahre auf. Die Gebäude entsprachen in keiner Hinsicht mehr den aktuellen Anforderungen.

Neben diesen - im historischen Investitionszyklus angelegten - Ursachen für den aktuellen Investitionsstau in den LVR-Kliniken bildete die inzwischen jahrzehntelang währende Unterfinanzierung der Krankenhausinvestitionen durch das - im Rahmen der dualen Krankenhausfinanzierung zuständige - Land NRW einen weiteren wesentlichen Bedingungsfaktor für den schlechten Zustand der Gebäudesubstanz. Diese Situation spiegelt sich auch in den LVR-Kliniken. So kam etwa der seit Jahren verfolgte Kurs der Auslagerung von Bettenkapazität von den zentralen Klinikstandorten in neue dezentrale Dependancen vor diesem Hintergrund nur verzögert voran.

Vor diesem Hintergrund hat der LVR sein 491,5 Mio. Investitionsprogramm mit mehr als 50 Einzelprojekten aufgelegt. Darunter sind Modernisierungsmaßnahmen von Bestandsgebäuden ebenso wie Neubaumaßnahmen an den Klinikstandorten, darunter sind aber auch dezentrale Neubau- und Modernisierungsvorhaben von Tageskliniken und Dependancen, die zu einem wesentlichen Teil in Kooperation mit Allgemeinkrankenhäusern realisiert werden. Zu den vielen Einzelprojekten zählen auch Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur und der Gebäudeausstattung an den Klinikstandorten. Die wesentlichen Bau- und Umbaumaßnahmen von Behandlungseinrichtungen je LVR-Klinik sind im Folgenden mit Kapazitäten und aktuellem Status dargestellt:

Nach oben

LVR-Klinik Bedburg-Hau

Dependance Geldern

Im Rahmen der Zielplanung für die LVR-Klinik Bedburg-Hau ist vorgesehen eine Dependance mit 28 Betten und 12 tagesklinischen Behandlungsplätzen in Kooperation mit dem St.-Clemens-Hospital am Standort dieses Allgemeinkrankenhauses in Geldern zu errichten. Insbesondere soll durch die Zusammenarbeit eine Verbesserung der Versorgung von Menschen im höheren Lebensalter erreicht werden. Die Kooperationsverhandlungen dauern noch an.

Ersatzneubau für das Standardbettenhaus

Das alte Standardbettenhaus wird aufgegeben. Der nun im Bau befindliche Ersatzneubau soll 2018 in Betrieb genommen werden. Er wird 78 Betten und 12 ta-gesklinische Plätze aufnehmen.

Tageskliniken in Emmerich und Moers

In Emmerich soll eine Tagesklinik der Erwachsenenpsychiatrie mit 18 Plätzen entstehen. Das Krankenhausplanungsverfahren für dieses Vorhaben ist noch nicht abgeschlossen. Für diese Tagesklinik ist kein Neubau vorgesehen. Beabsichtigt wird die Anmietung geeigneter Räumlichkeiten. Gleiches gilt für die geplante Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie mit 12 Plätzen in der Stadt Moers.

Nach oben

LVR-Klinik Bonn

Neubau einer Aufnahmestation KJPP

Bereits zu Beginn des Jahres 2012 wurde der Neubau der Aufnahmestation der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (KJPP) mit 10 Plätzen eröffnet.

Umbau des Otto-Löwenstein-Komplexes der KJPP

Ein weitere Investitionsmaßnahme der LVR-Klinik Bonn für die Abteilung ist der Umbau des sogenannten Otto-Löwenstein-Komplexes zur Aufnahme von 76 Betten 18 Behandlungsplätzen.

Errichtung einer Tagesklinik in Wesseling durch Anmietung

In Kooperation mit dem Dreifaltigkeitskrankenhaus in Wesseling wurde am Standort dieses Krankenhauses eine Tagesklinik der Erwachsenenpsychiatrie mit 20 Behandlungsplätzen errichtet. Diese Tagesklinik konnte nach 15 monatiger Bauzeit im Herbst 2015 in Betrieb genommen werden.

Nach oben

LVR-Klinik Düren

Ersatzneubau

Auf dem Stammgelände der LVR-Klinik entsteht ein Ersatzneubaukomplex für das Standardbettenhaus und ein weiteres Stationsgebäude in der Größenordnung von 203 Betten und 20 tagesklinischen Behandlungsplätzen. Der in Modulbauweise errichtete erste Bauabschnitt dieses Vorhabens mit 96 Betten konnte im Frühjahr des Jahres 2013 in Betrieb genommen werden. Mit der Fertigstellung des 2. Bau-abschnittes wird für den Sommer 2016 gerechnet.

Errichtung einer Tagesklinik in Kooperation mit Rheinischen Blindenfürsorgeverein Düren durch Anmietung

In Kooperation mit dem Rheinischen Blindenfürsorgeverein Düren soll in der Schoellerstraße in Düren eine Tagesklinik der Erwachsenenpsychiatrie mit Schwerpunkt Gerontopsychiatrie mit 20 Plätzen errichtet werden. Die Entwurfsplanung liegt vor. Mit dem Baubeginn wird noch für 2016 gerechnet. Dieses Tagesklinik ist als Teil eines Zentrums für Altersmedizin geplant. Vertragspartner dieses Vorhabens sind das Evangelische Krankenhaus Düren, der Rheinische Blindenfürsorgeverein Düren und die LVR-Klinik Düren.

Errichtung einer Dependance in Kooperation mit dem Maria-Hilf-Krankenhaus (in Trägerschaft der Stiftung der Cellitinnen) in Bergheim durch Anmietung

Am Standort des Maria-Hilf-Krankenhauses in Bergheim entsteht zur Zeit die Dependance der LVR-Klinik Düren mit 64 Betten und 24 Plätzen. Das Gebäude wird voraussichtlich Ende des Jahres 2016 fertiggestellt sein.

Errichtung einer Tagesklinik in Stolberg durch Anmietung

Im Sommer 2013 hat die LVR-Klinik Düren eine Tagesklinik der Erwachsenenpsychiatrie mit 12 Plätzen in Stolberg in Betrieb genommen. Die Räumlichkeiten wurden angemietet.

Nach oben

LVR-Klinikum Düsseldorf

Ersatzneubaukomplex als Ersatz für zwei Standardbettenhäuser

Als Ersatzneubau für zwei veraltete Standardbettenhäuser auf dem Stammgelände des LVR-Klinikums Düsseldorf ist die Errichtung eines Gebäudekomplexes mit insgesamt 355 Betten und 12 tagesklinischen Behandlungsplätzen im westlichen Teil des Klinikareals geplant. Mit den Bauarbeiten für den 1. Bauabschnitt wurde Anfang des Jahres 2016 begonnen, die Grundsteinlegung ist für den 08.10.2016 terminiert, voraussichtlich zum Ende des Jahres 2018 soll der 1. BA fertiggestellt sein.

Errichtung eines Stationsgebäudes der KJPP

In der Zielplanung für das LVR-Klinikums Düsseldorf war die Erweiterung der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie um 20 Betten vorgesehen. Im Rahmen der Investitionsplanung wurde der Neubau eines Stationsgebäudes mit 52 Betten geplant. Der Neubau wurde zum Jahresende 2015 in Betrieb genommen.

Errichtung eines Tagesklinischen Zentrums am Universitätsklinikum

Bereits im Dezember 2011 wurde auf dem Gelände des Universitätsklinikums der Neubau eines Tagesklinischen Zentrums des LVR-Klinikums Düsseldorf mit insgesamt 61 Behandlungsplätzen fertiggestellt.

Errichtung einer Tagesklinik in Hilden durch Anmietung

Im Oktober 2014 ist am St. Josef-Krankenhaus in Hilden eine Tagesklinik der KJPP mit 12 Plätzen in Betrieb genommen worden. Die angemieteten Räume werden interimsmäßig genutzt. Geplant ist der Bezug von Räumlichkeiten in einem vom St-Josef-Krankenhaus noch zu errichtenden Neubau.

Nach oben

LVR-Klinikum Essen

Sanierung der Klinik in der Virchowstraße

Für die Zeit einer umfassenden Modernisierung des Gebäudes an der Virchowstraße bezog das LVR-Klinikum Essen im Januar 2013 Gebäude des Opti-Parkes in Essen. Im September 2014 konnte der Behandlungsbetrieb in den modernisierten Räumen in der Virchowstraße wieder aufgenommen werden.

Neubau eines Gebäudekomplexes in der Wickenburgstraße

Die Investitionsplanung für das LVR-Klinikum Essen sah die Errichtung eines Gebäudekomplexes an der Wickenburgstraße in Essen vor. der 50 Betten für die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und 40 Betten für die Erwachsenenpsychiatrie aufnehmen sollte. Im März 2011 wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Im Januar 2012 konnten die Räumlichkeiten bezogen werden.

Errichtung einer Tagesklinik KJPP in Mülheim/R. durch Anmietung

Im Rahmen der dezentralen gemeindenahen psychiatrischen Versorgung war die Errichtung von 10 tagesklinischen Behandlungsplätzen der KJPP vorgesehen. Zu diesem Zweck wurden 2011 Räumlichkeiten in der Stadt Mülheim angemietet.

Errichtung einer Tagesklinik KJPP durch Neubau

Die Investitionsplanung des LVR-Klinikums Essen sieht den Neubau einer Tagesklinik mit 16 kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlungsplätzen im Stadtgebiet von Essen vor. Dieses Vorhaben befindet sich zur Zeit in der Planungsphase.

Nach oben

LVR-Klinik Köln

Errichtung eines Tagesklinik-Zentrums

In der Merianstraße. in Köln-Chorweiler eröffnete die LVR-Klinik Köln im Oktober 2011 ein tagesklinisches Zentrum mit 36 Behandlungsplätzen der Allgemein- und der Gerontopsychiatrie.

Nach oben

LVR-Klinik Mönchengladbach

Haus B

Derzeit in der Umbauphase befindet sich das Haus B auf dem Stammgelände der LVR-Klinik Mönchengladbach. Mit der Fertigstellung des Hauses wird die Behandlungskapazität auf 60 Betten erhöht. Damit einher geht die Übernahme der Pflichtversorgung der ganzen Stadt Mönchengladbach durch die LVR-Klinik Mönchengladbach.

Tagesklinik Gartenstraße

Durch Ankauf und Umbau des ehemaligen Gesundheitsamtes der Stadt Rheydt ist in der Gartenstraße in Mönchengladbach ein ambulant tagesklinisches Zentrum mit 36 Behandlungsplätzen in der Erwachsenenpsychiatrie entstanden, dass im Frühjahr 2015 nach rund 14 monatiger Bauzeit eröffnet werden konnte.

Nach oben

LVR-Klinik Langenfeld

Dependance Leverkusen

Die Dependance Leverkusen mit 30 Betten und 30 tagesklinischen Plätzen ist ein Kooperationsvorhaben der LVR-Klinik Langenfeld mit dem Städtischen Klinikum Leverkusen. Vorgesehen ist der Umbau eines Bestandsgebäudes auf dem Gelände des Klinikums zum Zweck der stationären und teilstationären psychiatrischen Behandlung. Die Kooperationsverhandlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Dependance Solingen

Die Dependance Solingen mit 40 Betten ist ein Kooperationsvorhaben der LVR-Klinik Langenfeld mit dem Klinikum Solingen. Vorgesehen ist ein Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft einer bereits bestehenden Tagesklinik der LVR-Klinik Langenfeld.

Ersatzneubau für das Standardbettenhaus

Die Zielplanung der LVR-Klinik Langenfeld sieht einen Ersatzneubau für das veraltete Standardbettenhaus mit einer Kapazität von 144 Betten vor. Mit den Bauarbeiten wurde Ende 2015 begonnen. Die Grundsteinlegung erfolgte im Februar 2016.

Tagesklinik Lessingstraße

In der der Investitionsplanung der LVR-Klinik Langenfeld ist die Errichtung einer Tagesklinik mit 16 Behandlungsplätzen im Stadtgebiet von Langenfeld vorgesehen. Für dieses Vorhaben wurde ein Grundstück an der Lessingstraße erworben. Ein Planungsentwurf liegt vor.

Nach oben

LVR-Klinik Viersen

Tagesklinik Oberrahser Straße

Bereits im Februar 2012 konnte die Tagesklinik der LVR-Klinik Viersen mit einer Kapazität von 27 Behandlungsplätzen in der Erwachsenenpsychiatrie in der Oberrahser Straße in Betrieb genommen werden.

Aufnahmeklinik der KJPP

Die Investitionsplanung für die LVR-Klinik Viersen sah die Aufgabe der alten Aufnahmeklinik der KJPP zugunsten eines Neubaues vor. Die neue Aufnahmeklinik mit einer Kapazität von 60 Plätzen wurde im Mai 2013 eröffnet.

Ersatzneubau für das Standardbettenhaus

Die Investitionsplanung für die LVR-Klinik Viersen sieht die Errichtung eines Ersatzneubaus für das veraltete Standardbettenhaus mit einer Kapazität von 134 Betten vor. Die Entwurfsplanung für dieses Gebäude liegt vor. Mit den vorbereitenden Bauarbeiten wurde bereits begonnen

Tageskliniken Kempen und Nettetal

Die Zielplanung für die LVR-Klinik Viersen sieht die weitere Dezentralisierung der Behandlungseinrichtungen zugunsten einer gemeindenahen psychiatrischen Versorgung vor. Dies beinhaltet die Errichtung von zwei Tageskliniken der Erwachsenenpsychiatrie mit jeweils 20 Plätzen an den Standorten Kempen und Nettetal. Die Verhandlungen mit den jeweiligen Kooperationspartnern sind derzeit noch nicht abgeschlossen.

Nach oben