Zum Inhalt springen

EU-Projekt Interreg eMEN

For English information, please see below.

Eine Frau hält einen Tablet-Computer.
Bild-Großansicht

eMEN („e-mental health innovation and transnational implementation platform North-West Europe“) ist ein aktuell in sechs europäischen Ländern durchgeführtes Projekt, welches sich mit E-Mental-Health beschäftigt. Es hat eine Laufzeit von Mai 2016 bis November 2019. Das Projekt wird mit einem Gesamtbudget von € 5,36 Millionen (davon 60% förderfähig) durch die EU im Förderbereich „Interreg North-West Europe“ durch den europäischen Strukturentwicklungsfonds finanziell gefördert.

In Deutschland wird das Projekt durch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) , das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit (ABSG) und den Landschaftsverband Rheinland (LVR) – vertreten durch das LVR-Institut für Versorgungsforschung (LVR-IVF) - als Projektpartner vertreten. Weitere Partner kommen aus den Niederlanden, Großbritannien, Irland, Frankreich und Belgien. Des Weiteren werden im Laufe des Projektes weitere Interessenvertreter auf europäischer Ebene in das Projekt mit eingebunden.

Im Rahmen des Projektes setzen sich die Projektpartner dafür ein, die Verwendung von allgemein zugänglichen, erschwinglichen und effektiven E-Mental-Health-Angeboten zu fördern, deren Qualität zu steigern und die Nutzungsrate zu erhöhen. Hierdurch soll nicht nur eine Versorgungslücke in der Behandlung von psychisch Erkrankten reduziert, sondern auch die psychische Gesundheit der europäischen Bevölkerung positiv beeinflusst werden.

Ziel ist es, zum Ende des Projektes im Jahr 2019 die durchschnittliche Nutzung von E-Mental-Health-Produkten in Nordwesteuropa von acht auf 15 Prozent gesteigert zu haben. Dies geschieht mit Hilfe von diversen Aktivitäten beziehungsweise Hauptzielen des Projekts:

  • Eine europäische Policy Solution mit Politikempfehlungen für die Implementierung von qualitätsgesicherten E-Mental-Health-Produkten;
  • Eine transnationale Kooperationsplatform;
  • Eine kosteneffektive und schnelle Evaluationsmethode zur Qualitätstestung von Produkten;
  • Fünf weiterentwickelte und evaluierte E-Mental-Health-Produkte;
  • Mindestens 15 unterstützte KMU’s (kleine und mittlere Unternehmen).

Das LVR-Institut für Versorgungsforschung ist hierbei der verantwortliche Partner in der Entwicklung des europäischen Leitfadens für die politische Unterstützung bei der Implementierung von evidenzbasierten und qualitätsgesicherten Angeboten. Zudem beteiligt sich das LVR-IVF an folgenden Aktivitäten:

  • Einrichtung einer transnationalen Kooperationsplatform für die verschiedenen Gruppen von Interessenvertretern (politische Entscheidungsträger, Dienstleister, Ärzte und Psychologen, Forscher, Patientinnen und Patienten sowie IT-Entwickler);
  • Entwicklung einer Methode zur Qualitätstestung von Produkten;
  • Unterstützung bei der Weiterentwicklung von E-Mental-Health-Produkten.

Im Verlauf des Projekts werden von den Projektpartnern regelmäßig Seminare und Konferenzen zum Thema E-Mental-Health organisiert. Informationen zum nächsten eMEN Seminar erhalten Sie hier.

Hintergrund:

Circa 165 Millionen Menschen in der EU leiden jährlich an psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen; das sind rund 38% der EU-Bevölkerung. Psychische Erkrankungen verursachen mittlerweile zirka 20 Prozent der anfallenden Gesundheitskosten, was eine große wirtschaftliche und soziale Herausforderung darstellt. Hier können innovative und qualitativ hochwertige E-Mental-Health-Produkte maßgeblich helfen, indem sie leicht zugängliche, angemessene und kosteneffiziente Unterstützung bei psychischen Problemen bieten.

Weitere Informationen können Sie im deutschsprachigen Projekt-Flyer (PDF, 1,92 MB) oder auf der Interreg-Webseite finden.

Nach oben

nach oben

EU project Interreg eMEN

Eine Smartwatch am Handgelenk einer jungen Frau.
Bild-Großansicht

eMEN (‘e-mental health innovation and transnational implementation platform North-West Europe’) is a six-country project aiming to increase the uptake and quality of e-mental health. The project runs from May 2016 until June 2019. It is funded by the European Regional Development Fund within the funding area ‘Interreg North-West Europe’, with a total budget of € 5.36 million (of which 60% are eligible).

German respresentatives of the project are the German Association for Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics (DGPPN) , the German Alliance on Mental Health (ABSG) and the Landschaftsverband Rheinland (LVR) – represented by the LVR-Institute for Healthcare Research (‘LVR-Institut für Versorgungsforschung’, LVR-IVF). Other project partners are institutions from the Netherlands, United Kingdom, Ireland, France and Belgium. In addition, further European stakeholders will be involved over the course of the project to increase EU involvement.

The EU-funded project eMEN aims to improve mental health in Europe through increased use of eMental Health interventions in European countries through undertaking a unique combination of activity in research, product development, policy and communications, and create a transnational e-mental health platform. Via these activities, the project partners aim to reduce treatment gaps in mental healthcare, and to improve the mental health of European citizens.

The overall goal is to increase the use of e-mental health products in North-West Europe from eight to 15 percent. This will be accomplished with the help of several activities, respectively main project outputs:

  • One transnational policy solution with political suggestions for the implementation of quality-assured e-mental health products;
  • One transnational cooperation platform;
  • One quality-test method;
  • Five high quality e-mental health products, further developed and tested as good practice;
  • At least 15 SMEs (small and medium-sized enterprises) supported.

Within this broad spectrum of activities, LVR-IVF is the responsible partner in terms of the development of an EU policy solution, targeting the political support for the development and implementation of evidence-based and quality-assured products and services. Besides this, LVR-IVF is involved in the following activities:

  • The development of a transnational cooperation platform for different stakeholder groups (policy makers, service providers, professionals, scientists, end users and developers);
  • The formulation of a quality-testing method;
  • Supporting the improvement/further development of e-mental health products.

In the course of the project, the project partners will organize symposia about e-mental health. Information on the next seminar can be found here.

Background:

About 165 million (38%) EU citizens suffer from mental health conditions such as depression or anxiety each year. Mental illnesses account for about 20% of the overall disease burden, presenting a huge and growing economic and social burden for society. Innovative high-quality e-mental health products can substantially contribute to ensuring that services are accessible, appropriate and affordable for everyone, and therefore help to address these societal challenges.

More information can be found in the English project flyer (PDF, 890 kB) or on the Interreg website.

Nach oben