Zum Inhalt springen

Zweites deutsches eMEN Seminar

Unter dem Titel „E-Mental-Health-Implementierung: Die digitale Revolution in der psychosozialen Versorgung“ wird am 11. Juni 2018 in Düsseldorf das nächste deutsche eMEN Seminar stattfinden.

Die Thematik hat einen guten Grund: in E-Mental-Health-Anwendungen steckt echtes Zukunftspotenzial - Patienten-Empowerment, flexible Einsatzmöglichkeiten und Kosteneffektivität sind nur einige ihrer Vorteile. Doch während in Europa bereits eine Vielzahl nationaler und transnationaler Forschungsprojekte und Netzwerke zu digitalen Anwendungen zur psychischen Gesundheit bestehen, schreitet die Integration von E-Mental-Health-Anwendungen in Deutschland vergleichsweise langsam voran. Unter anderem fehlen Rahmenbedingungen, die die erfolgreiche Nutzung von qualitätsgesicherten und effektiven Anwendungen sicherstellen und vorantreiben.

Wie also können diese Herausforderungen bei der Implementierung von E-Mental-Health-Anwendungen gemeistert werden? Was sind die Zugangsvoraussetzungen für den deutschen Gesundheitsmarkt? Wie lässt sich die Lücke zwischen Forschung und Praxis schließen? Was sind Wege, um die Qualität und Sicherheit von E-Mental-Health-Anwendungen zu gewährleisten? Und wie sehen Best-Practice-Beispiele aus?

Diesen und weiteren Fragen rund um den Einsatz von digitalen Anwendungen in der Versorgung widmet sich unsere Veranstaltung am 11. Juni 2018 in Düsseldorf, zu der wir Sie herzlich einladen.

Wann: 11. Juni 2018 I 12:00–16:00 Uhr

Wo: Haus der Universität Düsseldorf | Schadowplatz 14 | 40212 Düsseldorf

Die Veranstaltung findet im Rahmen des EU-Projektes „eMEN“ statt und wird von Interreg North-West Europe finanziert. Das LVR-Institut für Versorgungsforschung ist Projektpartner und verantwortet gemeinsam mit der DGPPN und dem die Organisation in Deutschland. eMEN hat sich zum Ziel gesetzt, internetbasierte Interventionen zu fördern und damit die Versorgung in Europa zu verbessern. Weitere Informationen zu diesem EU-Projekt finden Sie auf www.nweurope.eu/emen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt ist, bitten wir Sie, sich vorab über das Anmeldeformular anzumelden.

Nach oben

Programm

11:00–11:30 Uhr | Registrierung

11:30–11:45 Uhr | Eröffnung

Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ärztliche Direktorin LVR-Klinik Köln; Direktorin LVR-IVF, Köln
Dr. Iris Hauth, Ärztliche Direktorin und Geschäftsführerin Alexianer St. Joseph Krankenhaus, Berlin-Weißensee; Past President DGPPN, Berlin

11:45–12:00 Uhr | Das eMEN Projekt: Eine europäische Initiative

Oyono Vlijter, Leiter des Interreg NWE EU-Projektes „eMEN“, Arq Foundation, Diemen, Niederlande

12:00–12:30 Uhr | Keynote: E-Mental-Health – State of the Art

Prof. Dr. Heleen Riper, Faculty of Behavioural and Movement Sciences, Section of Clinical Psychology, VU University Amsterdam, Niederlande

12:30–13:00 Uhr | Wie kommen E-Health-Anwendungen in die Versorgung? Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Qualitäts- und Nutzenbewertung

Karsten Knöppler, Geschäftsführer fbeta GmbH, Berlin

13:00–13:30 Uhr | Praxiserfahrungen - Die Perspektive der Techniker Krankenkasse

Dr. Susanne Klein, Leiterin der Entwicklungsabteilung im TK-Versorgungsmanagement, Techniker Krankenkasse, Hamburg

13:30–14:00 Uhr | Kaffeepause

14:00–15:00 Uhr | Best-Practice-Beispiele

E-RECOVER: Ein neues E-Mental-Health-Portal
Prof. Dr. Martin Lambert, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Das Therapy 2.0 Projekt: Beratung und therapeutische Interaktion mit „Digital Natives“
Dipl.-Psych. Evelyn Schlenk, Institut für Lern-Innovation, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Interapy: Onlinetherapie in den Niederlanden
Dr. Bart Schrieken, Interapy, Amsterdam, Niederlande

PRONIA: Neue Perspektiven der Computer-gestützten Diagnostik in Psychiatrie und Psychotherapie
Prof. Dr. Eva Meisenzahl, Direktorin Klinik und Poliklinik für Psy-chiatrie und Psychotherapie, Ärztliche Direktorin LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Dr. Nikolaos Koutsouleris, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München

15:00–16:00 Uhr | Podiumsdiskussion „E-Mental-Health: Die digitale Revolution in der psychosozialen Versorgung in Deutschland?“

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Gaebel
Prof. Dr. Eva Meisenzahl, LVR-Klinikum Düsseldorf
Dr. Iris Hauth, DGPPN
Dr. Susanne Klein, Techniker Krankenkasse
Dr. Ernst Dietrich Munz, BPtK
Dr. Franz Bartmann, BÄK
Karsten Knöppler, fbeta GmbH

16:00–16:10 Uhr | Zusammenfassung und Verabschiedung

Prof. Dr. Wolfgang Gaebel

16:10–17:00 Uhr | Get together

Es steht eine kostenfreie Simultanübersetzung (Deutsch ↔ Englisch) über Kopfhörer zur Verfügung. Bitte bringen Sie für die Ausleihe ein Pfand mit (z. B.: Personalausweis).

Die CME-Anerkennung der Veranstaltung wurde bei der Ärztekammer Nordrhein beantragt.

Nach oben