Zum Inhalt springen

Der Maßregelvollzug des LVR

Im Maßregelvollzug werden gemäß der §§ 63 und 64 StGB psychisch kranke oder suchtkranke Straftäterinnen und Straftäter untergebracht. Sie werden im Maßregelvollzug untergebracht, weil die Straftat, die sie begangen haben, auf eine psychische Erkrankung zurückzuführen ist.

Maßregelvollzug: Sicherheit durch erfolgreiche Behandlung

Der Auftrag des Maßregelvollzugs ist es, diese Menschen zu behandeln, damit sie infolge ihrer Erkrankung nicht erneut eine Straftat begehen. Mit der Unterbringung im Maßregelvollzug erfüllen die LVR-Kliniken den gesellschaftlichen Auftrag der Besserung, Sicherung und Wiedereingliederung der Patienten. Der LVR steht für eine offene und transparente Information der Öffentlichkeit in allen Belangen des Maßregelvollzuges.

Die Maßregelvollzugseinrichtungen gewährleisten die sichere Unterbringung und qualifizierte Behandlung psychisch kranker Straftäterinnen und Straftäter in enger Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der Eingliederungshilfen und den sozialpsychiatrischen Nachsorgeeinrichtungen des LVR.

Folgende Schritte umfasst die Betreuung in einer forensischen Klinik:

  • Diagnostik und Behandlung in gesicherten Aufnahmebereichen der Maßregelvollzugseinrichtungen,
  • Rehabilitationsbehandlung in einer Einrichtung für den Maßregelvollzug
  • Beurlaubung und Entlassung in eine Einrichtung der Eingliederungshilfe oder in eine Wohnung, verbunden mit einer intensiven Betreuung durch die forensische Nachsorgeambulanz
  • Entwicklung eines Nachsorgesystems unter Einbeziehung qualifizierter Träger

Aufgabe der LVR-Kliniken ist es, diese Menschen im Spannungsfeld von Therapie und Sicherheit zu behandeln und die Öffentlichkeit vor ihnen zu schützen.

Weitere Informationen

Hier erfahren Sie mehr über die einzelnen Kliniken: