Zum Inhalt springen

Forschung und Lehre an den LVR-Kliniken

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LVR-Klinikums Düsseldorf, des LVR-Klinikums Essen und der LVR-Klinik Köln forschen, um Diagnosemöglichkeiten zu verbessern und neue Therapieansätze zu entwickeln. Dabei spielt auch die Ausbildung des Nachwuchses eine wichtige Rolle.

Können schon die Gene dick machen? Kann man eine Demenz heilen? Welche Ursachen hat abhängiges Verhalten? Warum werden manche Menschen krank, wenn sie etwas Schlimmes erlebt haben, und andere schaffen es das Trauma zu überwinden und gesund zu bleiben? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LVR-Klinikums Düsseldorf, des LVR-Klinikums Essen und der LVR-Klinik Köln forschen, um Antworten auf diese und weitere Fragen zu erhalten, die Diagnosemöglichkeiten zu verbessern und neue Therapieansätze zu entwickeln. Dabei spielt auch die Ausbildung des Nachwuchses eine wichtige Rolle.

Was diese drei LVR-Kliniken von den anderen LVR-Kliniken unterscheidet ist ihre universitäre Anbindung: Das LVR-Klinikum Essen und das LVR-Klinikum Düsseldorf sind Psychiatrische Universitätskliniken, das heißt Lehrstühle der Universität Duisburg-Essen, bzw. der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. Die LVR-Klinik Köln ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln.

Die Einrichtungen erfüllen nicht nur einen Versorgungsauftrag, sondern sind auch aktiv in der universitären Forschung und Lehre tätig. Die Vorteile, die sich hieraus ergeben, sind vielfältig: Die nationale und internationale Vernetzung der Kliniken ermöglicht einen Wissenstransfer, der die Arbeit nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ermöglicht. Die Ausbildung und Nachwuchsförderung erfolgt auf höchstem Niveau. Patientinnen und Patienten profitieren von den aktuellsten wissenschaftlichen Diagnose- und Therapiemethoden.

Die Forschungsaktivitäten der Essener und Düsseldorfer LVR-Kliniken erstrecken sich über die Fachgebiete Psychiatrie, Psychotherapie und psychosomatische Therapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind damit nicht allein mit fachgebietstypischen Fragestellungen befasst, sondern ziehen Nutzen aus den Synergieeffekten multiprofessioneller Kooperation – ein Pluspunkt, der sich auch für den Nachwuchs bezahlt macht.

Bei der LVR-Klinik Köln besteht neben der akademischen Lehrtätigkeit für Medizinstudentinnen und -studenten im Praktischen Jahr (PJ) eine enge Vernetzung mit der Kölner Universitätsklinik. In einer Reihe gemeinsamer Projekte werden Themen wie die Früherkennung und Entstehung von chronischen psychischen Störungen und deren Behandlung gemeinsam bearbeitet. Damit entsteht ein Wissenstransfer von der Forschung zum klinischen Alltag, der der Weiterentwicklung einer zukunftsorientierten Psychiatrie dient.

Dem medizinischen Nachwuchs bieten das LVR-Klinikum Düsseldorf, das LVR-Klinikum Essen und die LVR-Klinik Köln nicht alleine eine medizinische Spitzenausbildung, sondern ebenso eine Arbeitsstelle mit vielfältigen Betätigungs- und Forschungsmöglichkeiten.