Zum Inhalt springen

Informationen zum Projekt DAQUMECA

Projektpartner

Prof. Hristo Hinkov, MD, PhD
National Center of Public Health and Analyses
Department of Mental Health
Acad Ivan Geshov blvd. 15
1431 Sofia
Bulgaria
E-Mail: mhproject@mbox.contact.bg

Prof. MUDr. Cyril Höschl Dr. Sc. FRCPsych.
National Institute of Mental Health
Topolová 748
25067 Klecany
Czech Republic
E-Mail: cyril.hoeschl@nudz.cz

Prof. Dr. Tamas Kurimay
Saint John Hospital and North-Buda Integrated Hospitals
Buda Family Centred Mental Health Centre
Teaching Department of Semmelweis University
Department of Psychiatry and Rehabilitation
Diós árok u.1-3
1125 Budapest
Hungary
E-Mail: tincsitoncsi@hotmail.com

Prof. Dusica Lecic-Tosevski, MD, PhD
Serbian Academy of Sciences and Arts
Institute of Mental Health
WHO Collaborating Center
Palmoticeva 37
11000 Belgrade
Serbia
E-Mail: dusica.lecictosevski@gmail.com

Dr. Dan Chisholm
WHO Regional Office for Europe
Division for NCD and Life-Course
UN City, Marmorvej 51
2100 Copenhagen
Denmark
E-Mail: chisholmd@who.int

Nach oben

Meilensteine

Tabellarisch-graphische Darstellung der Meilensteine
Bild-Großansicht
Die Abbildung veranschaulicht die Aufgaben und den Zeitplan des DAQUMECA Projekts.

Nach oben

Stand der Entwicklung

Bereits vor Beginn des Projekts im Mai 2017 wurden potenzielle Projektpartner kontaktiert, die bei der Entwicklung von Qualitätsindikatoren mitwirken sollen. Mithilfe der Projektpartner aus Bulgarien, Serbien, der Tschechischen Republik und Ungarn konnte ein multidisziplinäres Netzwerk von Experten in den genannten Ländern aufgebaut werden.

Im Rahmen der Vorbereitung für die Entwicklung der Qualitätsindikatoren im Mai 2017 wurden die Projektpartner um Priorisierung der Qualitätsdomänen gebeten. Die Auswahl der Domänen bezog sich auf die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität auf der Makro-, Meso- oder Mikroebene [1]. Nachdem die Qualitätsdomänen ausgewählt wurden, konnten potenzielle Qualitätsindikatoren durch eine systematische Literaturrecherche identifiziert werden. Das Kollektiv an Qualitätsindikatoren wurde nochmals nach den Kriterien der ausgewählten Qualitätsdomänen selektiert. Anschließend erfolgte die erste Delphi Runde [2] im August 2017, in der die Projektpartner und die Experten die Qualitätsindikatoren nach den Kriterien Relevanz, Validität und Datenverfügbarkeit bewertet haben. Nachdem die Ergebnisse der ersten Delphi Runde verfügbar waren, wurde ein Netzwerktreffen der Projektpartner einberufen, um die Ergebnisse zu diskutieren und die Qualitätsindikatoren entsprechend der Kommentare der Teilnehmer der ersten Delphi Runde weiterzuentwickeln. Danach erfolgte im November 2017 die zweite Delphi Runde, in der neben den Projektpartnern und Experten auch Patienten- und Angehörigenvertreter teilgenommen haben. Die Bewertung der Qualitätsindikatoren erfolgte nach demselben Prinzip wie in der ersten Delphi Runde.

Zurzeit erfolgt die Auswertung der zweiten Delphi Runde. Die Ergebnisse werden im Januar 2018 im Rahmen eines zweiten Netzwerktreffens in Ungarn hinsichtlich der Implementierung bzw. Felderprobung in den Ländern der Projektpartner diskutiert. Darüber hinaus wird die erste Publikation über die bisherigen Ergebnisse des Projekts geplant. Die Felderprobung der finalen Qualitätsindikatoren wird ab April 2018 stattfinden. Die esten Publikationen sind erschienen bzw. in Vorbereitung [3, 4].

Nach oben

Forschungsförderer

Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Die Förderung erfolgt auf Grundlage der Ausschreibung vom 08. Juni 2015 zum Auf- und Ausbau innovativer FuE-Netzwerke mit Partnern in Donauanrainerstaaten (https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung.php?B=1052).

Nach oben

Literatur

[1] Avedis Donabedian: The Definition of Quality and Approaches to Its Assessment, Explorations in Quality Assessment and Monitoring. Band 1, Health Administration Press, 1980, ISBN 0-914904-48-5.

[2] Delphi: Marlen Niederberger, Ortwin Renn: Das Gruppendelphi-Verfahren – Vom Konzept, Springer Verlag, 2018, ISBN 978-3-658-18754-5.

[3] Großimlinghaus I, Chisholm D, Hristo H, Höschl C, K, Kapócs G, Kurimay T, Lecic-Tosevski D, Nakov V, Winkler P, Zielasek J, Gaebel W. Development of quality indicators for mental healthcare in the Danube region. Psychiatria Danubina.2018, submitted.

[4] Großimlinghaus I. Debatte: Pro & Kontra: Pro - Qualitätsindikatoren sind sinnvoll und machbar. Psychiat Prax 2018; 45: 62–63.

Nach oben