Zum Inhalt springen

Psychiatrische und psychotherapeutische Hilfen für Migrantinnen und Migranten

Der LVR unterstützt psychisch erkrankte Menschen mit Migrationshintergrund durch spezielle Angebote und Initiativen. Wir versuchen institutionelle Zugangsbarrieren abzubauen, um die Versorgungschancen aller Bevölkerungsgruppen sicherzustellen.

Welche Hilfen bietet der LVR Menschen mit Migrationshintergrund an?

Begegnung, Beziehung und Vertrauen - dies sind Voraussetzungen der psychiatrischen bzw. psychotherapeutischen Behandlung. Dies ist bei Menschen mit Migrationshintergrund nicht einfach zu realisieren. Ein Hauptproblem in der Behandlung stellen Verständigungsschwierigkeiten und Missverständnisse dar. Manchmal mangelt es auch an interkultureller Kompetenz bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Therapie- und Betreuungseinrichtungen. Die Einbeziehung migrationsspezifischer Aspekte in den therapeutischen Prozess ist aber unverzichtbar. Daher haben wir in den LVR-Kliniken das Amt des Integrationsbeauftragten eingeführt. Ihre Aufgabe besteht darin, auf Anliegen und therapeutische Besonderheiten im Bereich der klinischen Behandlung von Migrantinnen und Migranten hinzuweisen und deren Berücksichtigung gegenüber dem Klinikvorstand sicher zu stellen.

Wir sprechen Ihre Sprache.

Sind Sie aus dem russischen, türkischen oder polnischen Sprachraum? Dann können Sie bei uns psychiatrische und psychotherapeutische Hilfen in ihrer Muttersprache erhalten. Der LVR hilft Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund durch spezielle Angebote und Initiativen. Wir bauen Zugangsbarrieren ab und vermitteln bei einem kulturabhängigen unterschiedlichen Krankheitsverständnis.

Als erster deutscher Psychiatrieverband setzt der LVR in seinen Kliniken bei Bedarf Sprach- und Kulturmittler bzw. Sprach- und Integrationsmittler systematisch ein. Diese neue Berufsgruppe spricht die jeweilige Sprache und hilft dem Behandlungsteam bei Bedarf, um interkulturelle Missverständnisse zu überbrücken.

Je nach Klinikstandort bestehen weitere muttersprachliche Behandlungsangebote – wie zum Beispiel in Englisch, Französisch, Serbisch, Kroatisch.